Sommerfrische in Assens

Am nächsten Morgen lachte die Sonne wieder vom blauen Himmel und es ging ein angenehmes Lüftchen von 4 bis 5 m/s. Wie geplant ließen wir Haderslev am späten Vormittag im Kielwasser und machten uns auf den Weg nach Assens. Und hatten das große Glück, dass der Wind aus der richtigen Richtung kam, nämlich aus Nord / Nordost! Das bedeutete, dass der Motor auf unserem Weg durch den Fjord Pause hatte und wir segeln konnten. Wir freuten uns über die Ruhe und die Idylle (von ein paar Motorbooten mal abgesehen) und ließen die Fjordlandschaft mit ihrer Flora und Fauna noch einmal auf uns wirken. Was für ein Naturerlebnis!

Als wir die Fjordmündung erreicht hatten, mussten wir uns entscheiden, ob wir nördlich oder südlich an Årø vorbeisegeln. Die kürzere nördliche Route hat einige Untiefen, und das war etwas heikel. Aber der Skipper brauchte an diesem Tag wohl einen kleinen „Prickel“ und entschied sich wagemutig für die nördliche Variante. Leicht angespannt ließen wir den Tiefenmesser, der zwischendurch auch mal weniger als 4 m anzeigte, nicht aus den Augen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass unser Schiff einen Tiefgang von 1,95 m hat und Thue behauptet, dass wir allein durch das Gewicht meines Gepäcks 2,25 m locker erreichen würden. Das kaufe ich ihm natürlich nicht ab – er will mir durch solche Aussagen bestimmt nur Angst einjagen. Aber da ich von Natur aus tatsächlich etwas ängstlich bin, war ich erleichtert, als wir das Flachwasser endlich hinter uns gelassen hatten. Vorbei ging’s an der kleinen Insel Bagø, und nach nur 18 sm rückte unser Ziel langsam näher.

Die Marina in Assens kannten wir schon von früheren Besuchen. Zielstrebig liefen wir deshalb am Gästesteg vorbei und steuerten weiter ins Hafeninnere, denn hier liegt man bei Nordwind viel ruhiger. Und obwohl die Sommerferien in Dänemark erst am folgenden Wochenende endeten, gab es noch einige freie Liegeplätze. Ein freundlicher Herr auf dem Steg nahm unsere Vorleinen an und schnell waren wir fest. Alles nach Wunsch! 😊

Assens Marina
Assens Marina

Zu unserem Standardprogramm in Assens (das ist fast schon Tradition) gehört auch immer ein Besuch im Restaurant „Via Appia“ im Stadtzentrum. Der Gedanke an die leckere Pizza dort lässt uns schon immer Tage im Voraus das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dazu kommt, dass es Carlsberg vom Fass gibt und man windgeschützt in einem lauschigen Innenhof sitzen kann – man fühlt sich beinahe wie in Italien. Und weil wir nach so langer Zeit an Bord geschlossene Räume nur schlecht aushalten können, fühlen wir uns erst recht wohl hier. Der Abend war jedenfalls wieder mal ein echtes Highlight.

Am nächsten Tag hieß es endlich Beachtime für mich! 🐙🏊🏼☀️Ich glaube, das war tatsächlich der erste Strandtag während des gesamten Sommertörns. Eigentlich unglaublich. Da mein Gatte bekanntermaßen nicht zu den Strandliegern zählt, ließ er mich allein losziehen und vertrieb sich die Zeit derweil im Marine Shop im Hafen.

Der Strand ist zwar nicht besonders groß und leider auch etwas steinig, aber um den Badegästen das Leben etwas zu erleichtern, sind ein paar kleine Brücken ins Wasser gebaut worden. So können alle Wasserratten das kühle Nass über Badeleitern problemlos erreichen. Mein Strand- und Schwimmtag hätte also richtig schön werden können, wenn… tja, wenn nicht jede Menge dieser glitschigen Biester unterwegs gewesen wären. Feuerquallen! Aber es war trotzdem schön, einfach nur in der Sonne zu liegen und übers Wasser zu gucken.

Quallenalarm in Assens 😕
Quallenalarm in Assens 😕

Sehr Euch mal dieses Foto an – ist das nicht niedlich? Eine typische Szene in dänischen Yachthäfen, und ich liebe diesen friedlichen Anblick! Kinder mit Schwimmwesten liegen stundenlang bäuchlings auf dem Steg und fangen Krabben mit einer Schnur, an der eine Wäscheklammer mit einem Stück Wurst als Köder hängt. Ich staune immer wieder, wie gut dieses einfache Prinzip funktioniert, denn die Viecher beißen quasi im Sekundentakt. Ein paar Stunden lang fristen die Krabben ihr Dasein in einem Eimer mit Wasser und werden dann später wieder in die Freiheit entlassen. Es gibt wohl kaum ein Kind, das nicht mit Begeisterung bei der Sache ist. Was für ein Spaß!

Krabbenangeln auf dem Bauch
Krabbenangeln auf dem Bauch

Abends wurden auf einem netten, grünen Grillplatz mit Blick auf’s Wasser unsere Würstchen auf den Grill geworfen, und am nächsten Morgen machten wir uns zu Fuß auf den Weg in die Stadt. Im „Toldboldhus“, dem alten Zollhaus, wollten wir uns die Ausstellung „Mennesket og Havnen“ ansehen, die sich mit dem Hafen von Assens im Wandel der Zeiten beschäftigt.

Das alte Toldbodhus am Hafen von Assens
Das alte Toldbodhus am Hafen von Assens

Besonders für Thue war die Ausstellung interessant, denn es wurde auch ein Film aus alten Zeiten gezeigt, in denen es noch eine Fährverbindung von Årøsund nach Assens gab. Als Kind hatte er oft im Hafen von Årøsund gespielt und beobachtet, wie die Fähre an- und ablegte. Oder wie die Zuckerrübenernte seines Vaters auf Anhängern auf die Fähre verladen wurde. In Assens angekommen ging’s dann zur Weiterverarbeitung in die Zuckerfabrik. Und so manches Vehikel, das im Film zu sehen war, hat er tatsächlich noch wiedererkannt..!

Anschließend spazierten wir weiter durch das Städtchen. Dänemark ist für mich ja das Flohmarktland schlechthin. Alle Dänen, die ihren alten Schrammel loswerden möchten, stellen kurzerhand ein kleines Verkaufstischchen an die Gartenpforte. Darauf wird eine Blechdose oder eine Geldkassette festgeschraubt, in die der Käufer das Geld werfen kann. Fertig. Verkaufspersonal ist nicht vorhanden, Vertrauen in die Menschen aber ganz offensichtlich schon. Natürlich gibt’s auch hier und da richtige „Loppemarked butikker“, also Flohmarktläden, im professionellen Stil. Und an genau so einem Laden kamen wir vorbei. Wir durchstöberten eine bunte Mischung aus Kuriositäten und Kandidaten für’s Scheußlichkeiten-Julklapp, bis Thues Blick auf ein kleines, englisches Jagdhorn aus Messing fiel. Sofort war es um ihn geschehen, und nach einer kurzen Preisverhandlung mit dem Inhaber ging das Teil in seinen Besitz über. Mithilfe von Google fanden wir später heraus, dass Thue ein richtiges Schnäppchen gemacht hatte, denn er hatte höchstens ein Viertel des handelsüblichen Preises bezahlt. Eine gute Geldanlage! 😉

Falls Euch Euer Weg eines Tages nach Assens führt, solltet Ihr auf keinen Fall Plum’s Købmandsgård verpassen. Der schöne Kaufmannshof hat eine lange Geschichte und liegt etwas versteckt in der Østergade. Hier gibt’s schöne kleine Läden und ein nettes Café. Besonders bei schönem Wetter sitzt man vor dem Café lauschig unterm Sonnenschirm und genießt die nette Atmosphäre bei einem Kaffee oder einem Frokosttallerken.

Ebenfalls einen Besuch wert ist der Tobaksgården, das Kulturhaus in Assens. Auf dem Gelände einer alten Tabakfabrik  finden wechselnde Ausstellungen und Konzerte statt und es gibt ein Kino und ein Restaurant. Frühstück stand zwar nicht auf der Speisekarte, aber als wir vorsichtig danach fragten, war es überhaupt kein Problem für die nette Dame hinter dem Tresen, spontan etwas Leckeres für uns auf den Tisch zu zaubern. An so viel Flexibilität kann sich so manch ein deutscher Gastronom wirklich ein Beispiel nehmen!

Habe ich Euch eigentlich schon mal erzählt, dass ich Blumengeschäfte liebe? Auch wenn Blumen an Bord natürlich völlig indiskutabel sind, kann ich einfach nicht widerstehen, muss meinem inneren Drang folgen und wenigstens mal kurz gucken und schnuppern, was gerade so im Angebot ist. Die „Blomsterværkstedet“ habe ich in einer kleinen Seitenstraße entdeckt und fand es einfach wunderschön!

IMG_2197
Blumenpracht vor der „Blomsterværkstedet“ in Assens

Auf dem Rückweg zur  Marina machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Denkmal von Peter Willemoes, einem dänischen Volkshelden, der 1783 in Assens geboren wurde, im zarten Alter von 12 Jahren zur dänisch-norwegischen Kriegsmarine ging und mit nur 24 Jahren bei Sjællands Odde im Kampf gegen die Briten sein Leben lassen musste. Was für ein Held!

Ein längerer Spaziergang am Tag 3 unseres Aufenthaltes führte uns ein Stück am Strand entlang und weiter ins Hinterland. Durch Zufall fanden wir heraus, dass man sich beim Campingplatz in der Nähe der Marina Schienenfahrräder ausleihen kann. Die Strecke führt ca. 30 km von Assens über Tommerup bis zum Dorf Nårup. Das hörte sich so interessant und lustig an, dass wir so einen Ausflug auf Schienen gleich fürs nächste Mal auf unsere To-Do-Liste setzten.

Nach einem Blick auf die Wettervorhersage beschlossen wir, am nächsten Tag nach Middelfart weiterzusegeln. Es war zwar ziemlich sicher, dass nicht mit besonders viel Wind zu rechnen war, aber das war halb so schlimm.Bei unserem letzten Besuch war Middelfart irgendwie zu kurz gekommen, und jetzt freuten wir uns auf den Nyhavn und das Café Razz!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s